20 Jahre Ocean Initiatives – Jetzt Deinen Clean Up anmelden!

SURFRIDER FOUNDATION GERMANY

OI2015

Für unsere Einkäufe bezahlt das Meer, lasst uns unser Konsumverhalten ändern!
Surfrider feiert dieses Jahr das 20jährige Jubiläum ihres sinnbildlichen Programms: die Ocean Initiatives. Mehr denn je stehen die Bürger/-innen im Mittelpunkt einer Kampagne, die darauf abzielt, uns unsere Verantwortung als Verbraucher/-innen bei der Verschmutzung der
Ozeane durch Meeresabfälle stärker bewusst zu machen.
Der Auftakt der 20. Ausgabe der Ocean Initiatives findet vom 19. bis zum
22. März statt. Im Anschluss werden über das ganze Jahr hinweg weitere Veranstaltungen organisiert. Durch die Müllsammelaktionen an Stränden, Seen, Flüssen und auf dem Meeresboden werden Millionen von europäischen Bürger/-innen für die Problematik der Abfälle im Wasser sensibilisiert.
Jede Sekunde werden 206 kg Plastikabfälle in unsere Ozeane gekippt.
Heute ist es nicht mehr möglich, die Verantwortung der Menschen für die
Verschmutzung der Meeresumwelt zu leugnen. In der Tat stammen 100%
der an den Stränden gefundenen Abfälle vom Menschen und sind demzu-
folge ein Produkt unseres Konsumverhaltens.
Die Ocean Initiatives…

Ursprünglichen Post anzeigen 111 weitere Wörter

Jetzt bewerben – 3 monatiges Praktikum bei der Surfrider Foundation Europe

SURFRIDER FOUNDATION GERMANY

SFE_RespectSurfrider Foundation Europe is offering a 3 months internship:
Intern responsible of territory mobilization

About Surfrider Foundation Europe:
Surfrider Foundation Europe is a non-profit organization, dedicated to defending, saving, improving and managing in a sustainable manner the oceans, coastlines, waves and the people who enjoy them. Since its creation, efforts have been concentrated on coastal issues, but today our scope of interest and involvement is spreading to related areas of lakes and rivers. Surfrider Foundation Europe is accredited with the EU, the United Nations, a member of Surfrider Foundation International but also the federation ‘France Nature Environment’ and of the European associative platform Seas at risk.

Missions:
For Ocean Initiative organization, a vast European operation in raising awareness for the environment and mobilizing citizens for voluntary marine litter pickups, Surfrider Foundation Europe is looking for an intern to assist with the Ocean Initiatives organization in Germany.

Under the responsibility of…

Ursprünglichen Post anzeigen 201 weitere Wörter

Weg mit der Plastiktüte!

Überall sind wir mit Plastiktüten konfrontiert. Im Supermarkt, auf dem Wochenmarkt, in der Drogerie, überall, wo wir etwas einkaufen.

Na und? Was ist daran jetzt schlimm? Schlimm ist daran, dass diese Tüten unsere Meere zumüllen und eine ernste Gefahr für Fische und sonste Meeresbewohner und damit auch automatisch für uns sind. Denn unser Thuinfischsalat kommt nicht aus dem Hallenbad.

Im Schnitt verbraucht jeder Europäer 198 Tüten im Jahr. Manche mehr, manche weniger. Glücklicherweise sind wir Deutschen da mal auf der Seite der halbwegs Guten. Rechnet aber diese 198 auf alle Europäer hoch. Das ist ein unglaublicher Müllberg. Am schlimmsten hierbei sind diese kleinen Tüten, die es in der Drogerie an der Kasse umsonst gibt oder die Tüten, in denen wir unser Gemüse nach Hause tragen. Diese Tüten sind so unnütz. Meistens sind die Tüten kaputt, lange bevor man zu Hause ankommt. Weil sie so instabil sind, landen sie gleich im Müll, anstatt wenigstens als Mülltüte einen zweiten Job zu erfüllen.

Zwar gibt es in Deutschland keine offenen Mülldeponien mehr. Dennoch gelangen durch den Wind zu viele dieser Tüten im Meer. Dort verrotten sie aber nicht, sondern gelangen in die Nahrungskette. Und töten dann munter Tier und Mensch.

Also, BAN THE BAG!

Nehmt zum einkaufen einen wiederverwendbaren Beutel. Und das meiste Obst und Gemüse muss nicht extra verpackt werden, das kann so in eure Tasche!

Ausserdem, unterzeichnet diese Petition: http://www.initiativesoceanes.org/act/
Seht euch diesen Film an, den ich bereits vor längerem gelinkt hatte: http://surfriderhamburg.wordpress.com/2013/09/24/ghosts-in-the-baltic-sea/

Und informiert euch bei der Surfrider Foundation über weitere Projekte, zum Beispiel Rise above Plastics.

Spender und neue Mitglieder sind immer herzlich willkommen!

Nachtrag vom 06.11.2013: Das Thema ist nun auch bei der Tagesschau (Sendung vom 04.11.) prominent platziert und auch auf Tagesschau.de: http://www.tagesschau.de/wirtschaft/plastiktueten116.html

Vielleicht tut sich hier tatsächlich etwas!

Ghosts in the Baltic Sea

SURFRIDER FOUNDATION GERMANY

Ghosts in the Baltic Sea

This is a documentary about how lost fishing gear continues to fish over decades. It is a waste of resources and a level of cruelty to animals which has not been acknowledged in this way before.

The film was financed by the Baltic Sea 2020 foundation and was broadcasted on TV4 Fakta in all Nordic countries. After the film was shown, several newspapers and news programs have also taken on the subject. In December 2011 the film received the environmental award at the international underwater film festival in Belgrade.

This film was directed, produced and edited by Joakim Odelberg, Per W Rönnecke and Peter Isaksson.

Ursprünglichen Post anzeigen

Straight to Hell!

Der Weltklimagipfel ist eine Enttäuschung. Aber haben wir etwas anderes erwartet? Die Welt, so wie sie heute ist, kann sich nicht mehr selbst retten. Wir brauchen eine Revolution!

Die USA haben noch immer den Anspruch, die Welt anzuführen. Nur offenbar übersehen sie dabei, dass dazu auch gehört, die Probleme konstruktiv lösen zu wollen. Dass die USA dazu aber nicht bereit sind, hat schon der Film „Eine unbequeme Wahrheit“ deutlich gemacht. Und auch in Doha schreiten sie nicht mutig voran. Zumindest nicht in die richtige Richtung.

Solange die Regierungen dieser Welt als oberstes Ziel haben, die heimische Wirtschaft ja nicht zu „gefährden“, wird es mit dieser Welt immer weiter bergab gehen.

„Gut“ zu sein, kostet nun einmal Geld. Vom Verbraucher wird gefordert, dass er direkt für alles die Zeche zahlt. Die Mächtigen aber sichern sich weiter ihre Pfründe.

Bestes heimisches Beispiel: Der Kunde darf nun dafür zahlen, dass die Anbindung der Windparks verzögert wird. Danke, Tennet. Für nichts.

Aber wie soll es auch besser werden? Die Politiker sind abhängig von der Wirtschaft. Wer sich hart mit der Wirtschaft anlegt ist vielleicht beim Pöbel populär, würde aber dennoch nicht lang an der Macht sein. Und leider geht es nur noch um Machterhaltung! Für etwas anderes ist in der jeweiligen Legislaturperiode auch überhaupt keine Zeit. Echte, tiefgreifende und hilfreiche Reformen brauchen einen langen Vorlauf. Und wenn die keine breite Unterstützung der oberen 10.000 bekommen, warum sollte man dann darauf Zeit und Energie verschwenden? Nur damit die nächste Regierung alles wieder kippt?

Und zurück zu unserem tapferen Weltanführer Obama. Was hat er denn wirklich erreicht? Gemessen daran, dass er quasi als der Heiland himself angekündigt war? NICHTS!

Gleich mal ausgestattet mit dem Friedensnobelpreis ist er ein fast noch kriegerischer Feldherr als sein Vorgänger.

Und innenpolitisch? Nun, man muss ihn verteidigen, dass er sich im 2-Parteiensystem in einem heillosen Patt befand und auf demokratischen Wege eigentlich nichts wirklich anschieben konnte. Und ist denn nun wirklich zweifelsfrei bewiesen, ob er überhaupt Amerikaner ist? Wir erinnern uns. Ironie aus.

Obama war seit 4 Jahren andauernd im Wahlkampf, wie soll man da etwas schaffen? Und ob er jetzt noch was richtig angeht? In 4 Jahren ist er ja Rentner.

Also,  was sollen wir nun tun?

Möglichkeit 1: Legislaturperioden verlängern. Verbunden mit einem Leistungsbonus. Wer gut regiert, bekommt auch was extra. Wer schlecht regiert, geht in den Knast.

Möglichkeit 2: Abschaffung der Demokratie! Wir brauchen einen guten und besonnenen König, der nach Wohlgefallen (vorzugsweise des Volkes) entscheidet und umsetzt. Opposition und Lobbyverbände sind für die Rettung der Welt nicht hilfreich.

Demokratie ist in der heutige Form einfach nicht in der Lage, unsere Probleme zu lösen. Da es uns aber für eine Revolution zu gut geht und eine echte Monarchie wohl keine demokratische Mehrheit findet (ja, das ist ein Wortspiel) UND die Gefahr recht groß ist, dass Typen mit komischen Oberlippenbärten ihre Stunde gekommen sehen, gibt’s wohl nur eins: Straight to Hell!

Massaker in Taiji

Jedes Jahr spielt sich in Taiji, Japan, das gleiche grausame Drama ab. Delfine und Wale werden per Treibjagd in eine nicht einsehbare Bucht getrieben und dort wahlwiese abgeschlachtet oder an Delphinarien verkauft.

Oftmals vergehen zwischen der Jagd und dem endgültigen Schicksal mehrere Tage. In diesen Tagen sind die Tiere furchtbarem Stress ausgesetzt, zusammengepfercht in einer kleinen Bucht. Dann und wann haben ein paar Tiere „Glück“ und werden nach einiger Zeit in die Freiheit entlassen. Oftmals schwer traumatisiert, herausgerissen aus ihrem Familienverbund, oftmals getrennt von Eltern- oder Jungtieren.

Viele sterben noch Tage später, obgleich befreit, an den Spätfolgen. Auch viele der selektierten Tiere, die verkauft werden sollen, sterben an den Folgen des Stress‘.

Diese grausame Treiben spielt sich dort jedes Jahr ab, von September bis März. Angeblich sei das Tradition. Was für ein Bullshit! Erst seit den 1970ern wird alljährlich diese Treibjagd abgehalten.

Und selbst wenn. Auch Sklaverei hat eine lange Tradition. Trotzdem hat man erkannt, dass es falsch ist und es abgeschafft. Nicht so hier. Was erzählen diese Männer eigentlich abends ihren Kindern, was sie tagsüber gemacht haben?

Viele haben den Film „The Cove“ gesehen, sich kurz empört und dann…gar nichts.

Nur Sea Shepherd tut etwas. Nun kann nicht jeder gleich nach Japan fahren und vor Ort protestieren. Informiert euch dennoch bei Sea Shepherd, was jeder einzelne tun kann.