An die Töpfe!

Die dunkle Jahreszeit bringt es mit sich, dass ich mehr Zeit am Wochenende habe. Und da ich ja gerne esse, kann man die Zeit doch wunderbar mit kochen füllen. 

Da ich unter der Woche viel zu viel billigen Frass in mich reinwerfe, darfs am Wochenende gerne etwas aufmerksamer zubereitetes sein.

Nun lasse ich euch doch gerne an den Ergebnissen teilhaben. 🙂

Zum Anfang eine einfache Pasta. Immer nur Bolo ist langweilig. Aber Hack sollte es es sein. Und was passt wunderbar zu Hack? Richtig, Käse.

Also geschwind Schmelzkäse, Kräuterfrischkäse und eine nicht unerhebliche Menge Sahne in einem Topf erhitzt. Parallel das Hack mit Lauch und Zwiebeln und Pilzen angebraten.

Hack mit der Sauce vermischt, über die Pasta gegeben und ein wenig Lauch zur Deko. Et voilá!


Als nächstes verlangte die Frau nach einem Sonntagsessen.

Daher gab es einen Klassiker meiner Küche. Schweinefilet in einer Tomatensahnesauce.


Die Filets umwickelt mit Schwarzwälder Schinken zusammen mit Pilzen und Zwiebeln in eine Auflaufform geben.


Darüber eine Sauce aus Cremefine, Creme Fraiche und ein wenig Milch, Tomatenmark und süße Paprika. Abgeschmeckt mit Salz und Pfeffer.

Das ganze bei 220 Grad eine gute halbe Stunde in den Ofen.

Dazu gibt es bei mir in der Regel Reis und Brokkoli. Guten Appetit!


Und auch heute stand mir der Sinn nach einem guten Stück Fleisch. Diesmal aber Rind.

Daher kam eine Hüfte in die Pfanne.


Scharf angebraten und dann mit Alufolie umwickelt in den Ofen bei 180 Grad.

Dazu gab es die unvermeidlichen Pilze mit Zwiebeln, gekocht in Kräuterbutter. Kroketten und Knoblauchbrot. Dazu Sauce Bernaise und Sour Creme.

Das Fleisch war ein Traum. Mal gucken, was ich nächstes Wochenende kredenze.