2016 – Stand der Bucketlist

Das Jahr ist schon wieder halb rum. Zeit für einen Zwischenstand.

 Den Blick aufs Weltgeschehen kann man wohl mit einem Wort zusammenfassen: Scheisse! Was geht hier eigentlich ab? Ich bin da echt planlos, wie die Menschheit es schafft, sich täglich auf Neue gegenseitig das Leben schwer zu machen. „Können wir uns nicht einfach alle liebhaben?“ ist vielleicht ein wenig zu romantisch. Aber wenn sich mal kurz jeder an die eigene Nase fassen würde, wäre schon viel gewonnen.

 Außerdem wäre es super, wenn nicht nur die Vollpfosten (Erdowahn, Trump, Putin, Gauland, etc.) klare Kante zeigen würden, sondern auch mal die Vertreter der (angeblich) wehrhaften Demokratie. Einfach mal die Populisten auf die Stille Treppe setzen, wie wär‘s.

 imageUnd irgendwie wird dieses Jahr viel zu viel gestorben. Besonders berührt haben mich dabei zwei Lebewesen. Zum einen natürlich meine Muffin. Zum anderen der Suizid von Johannes Korten.

 

Zu sagen, dass ich Hannes kannte, wäre übertrieben. Das erste Mal von Hannes gehört hatte ich, als er mit seiner Kampagne #einbuchfürkai einer Familie unglaublich doll geholfen hatte. „Das Internet ist ein guter Ort, wenn wir es dazu machen!“ Dieser Satz von ihm wird wohl unvergessen bleiben. Ich folgte Hannes auf Twitter und ein paar mal haben wir dort interagiert. Und so konnte ich sehen, das er immer mehr mit der Welt haderte.

 

 Aber der Schock dann am vergangenen Monat. Er twitterte einen Link aus seinem Blog, und es war nichts weiter, als ein Abschiedsbrief. Umgehend startete die Aktion #wirfürhannes. Aber leider konnte er nur noch tot aufgefunden werden.

  Was mich hieran so besonders berührt ist zum einen diese öffentliche Ankündigung. Danach haben wir gehofft, dass es „nur“ ein Hilferuf sei. Zum anderen die Familie, die Hannes zweifellos viel bedeutete. Und nun haben zwei Kinder ihren Vater verloren. Und dann ist da eine Parallele, die auch meiner Frau Sorgen machte. Auch ich gehe die letzten Monate durch ein seelisches Tief. Auch ich hadere mit dieser Welt. Aber ich kann allen versprechen, ich bin zu gerne am Leben. Und ich bin sehr zuversichtlich, dass die Schatten auf meiner Seele wieder verschwinden werden. Ich arbeite auf jeden Fall hart daran.

 Und deshalb, lasst mich überschwenken zu leichteren Themen, meiner persönlichen Liste für 2016. Rufen wir sie uns nochmal ins Gedächtnis.

  • Fit werden! CrossFit beginnen und durchziehen
  • Mehr SUP
  • Mehr Bike
  • Mehr gute Zeit mit den Kindern verbringen
  • Noch mehr Kinder integrieren
  • Ein Ring, sie alle zu knechten… 10 Jahre Ehe gebührend zelebrieren
  • Automobile Anschaffung prüfen
  • Immobile Anschaffung prüfen
  • Karriere vorantreiben
  • Mehr sehen von der Welt.
  • Mehr Zeit mit Freunden verbringen

 Gehen wir das mal der Reihe nach durch.

  Crossfit. Wie schon mal geschrieben, starb der Plan gleich nach dem Probetraining. Das ist einfach mal übertrieben teuer. Als Alternative hatte ich mit Freeletics begonnen. Und am Anfang hab ich das auch echt durchgezogen und mich auf Level 5 hochgearbeitet. Aber irgendwie ist das eingeschlafen. Schade eigentlich. Ich muss dringend wieder anfangen.

  Mehr SUP. Puh, ja das kann ich kurz machen. Bislang hab ich es genau ein (1) Mal aufs Wasser geschafft. Erst wollte das Wetter nicht, dann war irgendwie IMG_0117-1keine Zeit, irgendwas ist ja immer. Aber der Sommer ist ja auch noch nicht vorbei. Direkt damit verwandt, aber nicht auf dieser Liste: Windsurfing. Hatte ja zum Geburtstag einen Kurs geschenkt bekommen. Und letztes Wochenende war es endlich soweit.

 Der Wind ließ uns zwar ein wenig im Stich. Aber es reichte dennoch, img_1696die grundsätzlichen Manöver zu erlernen. Zudem die Theorie mit 100% bestanden. Und nun bin ich international lizensierter Windsurfer. Booya! Also noch eine Aktivität, die um meine spärliche Freizeit konkurriert. J

 

IMG_4710 Apropos Zeit. Das ist noch eine Sache, sportlicher Natur. Ich habe meinen Ruhestand im Baseball aufgegeben und spiele wieder! Und es fühlt sich richtig an. Ich gehöre einfach auf den Baseballplatz. Es gibt so gut wie keinen Ort meinem Leben, wo ich mich so…nunja…richtig und komplett fühle. Das nächste Mal höre ich erst auf, wenn sie mich vom Feld tragen.

 Weiter mit der Liste.

  IMG_0996Mehr Bike. Anderer Sport, altes Thema, Zeit. Von den angepeilten 1000 KM in diesem Jahr bin ich so unglaublich weit entfernt. Im Augenblick bin ich bei 263 KM plus ca. 150 KM pendeln zur Bahn, was ich jetzt nicht jeden Morgen getrackt habe. Wenn ich mich ranhalte, sind 400 KM an Touren insgesamt noch möglich. Ich bleibe dran.

 SUP, Windsurfing, Bike, Baseball, Freeletics… Wenn man das so liest, muss ich ja schon lange topfit sein. 😉 Aber das Wochenende hat nun mal nur zwei Tage. Und noch andere Dinge fordern Zeit:

  Mehr gute Zeit mit den Kindern verbringen.

  Nun, ich denke, es bewegt sich im normalen Rahmen eines vollzeit berufstätigen Mannes,IMG_0035 der jeden Tag 2 Stunden pendelt und noch dann und wann ein wenig Zeit für sich braucht. Mit anderen Worten, da ist Luft nach oben. Mit Sohnemann hat mich zumindest der Fussball verbunden. Jeden Samstag Spiele und häufig war ich beim Training dabei. Aber Tochterkind kommt dabei ein wenig zu kurz. Das ist nicht schön. Und dann ist da ja noch der nächste Punkt auf der Liste: Noch mehr Kinder integrieren!

 img_1158

Seit dem 12. Mai ist sie da, unser kleiner Nesthaken. Nun sind wir zu fünft. Glücklicherweise ist die Kleine ein sehr unauffälliges Kind und läuft so mit. Man verreist zwar jetzt immer mit halben Hausstand, wenn‘s auch nur zum Einkaufen geh. Aber ansonsten hat sich für mich noch nicht viel verändert.

Ein Ring, sie alle zu knechten… 10 Jahre Ehe gebührend zelebrieren

Haben wir gemacht! Wir hatten eine schöne Gartenparty mit Freunden und Familie. Vielen Dank an alle, die dabei waren!

img_1313

 Neues Auto: Nichts in Sicht, hinsichtlich Familienkutsche. Aber dank meiner Schwägerin bin ich derzeit wieder mobil. Und wie. Da sie gerade nicht fahren möchte, darf ich eine zeitlang ihr Cabrio nutzen. Oh yeah. Ein ganz neues Lebensgefühl. Auch an dieser Stelle vielen Dank. Und ob sie es wieder bekommt, weiß ich noch nicht. 😉

  Neues Haus: Derzeit träumen wir von einem Schwedenhaus. Nur fehlt uns dafür ein Grundstück. Unser Vermieter hatte mal überlegt, unsere Hütte abzureißen und neu zu bauen. Da würden wir dann wieder einziehen. Aber was neues gibt es da nicht zu berichten.

  Karriere. Puh. Schwierig. Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass Tchibo und ich kein Match made in Heaven sind. Ein Vorgesetztenwechsel hat die Sache nicht unbedingt harmonischer gemacht. Auf jeden Fall arbeite ich daran, dass es im Job wieder smooth läuft. Das ist auf jeden Fall ein Ziel mit hoher Prio. Denn hier können wir eigentlich eine Klammer zum Seelenschmerz ziehen. Ich wage mal zu behaupten, dass es mir ohne die Krankheit/Tod meiner Katze und ohne die Rocky Road im Job deutlich besser gehen würde.

Update: Stay tuned!

 IMG_0140 Mehr sehen von der Welt. Das wird wohl eher ein längerfristiges Ziel. Weiter Weg als Bayern war ich dieses Jahr noch nicht. Es geht noch nach Dänemark. Aber die Vision steht, ich will was sehen von der Welt!!!

  Mehr Zeit mit Freunden verbringen. Hier gibt es gemischte Ergebnisse. Nicht mit allen, mit denen ich gerne Zeit verbringen möchte, klappt das so, wie ich mir das vorstelle. Wir sind halt keine Zwanzig mehr. Es werden Kinder geboren, Häuser gebaut, irgendwas ist ja immer. Leider nicht schön. Die Mädels bekommen das irgendwie besser hin, die treffen sich regelmäßig 1-2x die Woche. Aber wir Kerle müssen ja auch immer so hart und lang arbeiten… Aber vielleicht geht da ja auch mal wieder was.

  Soweit mein Zwischenstand für 2016. Noch ist an keinem Ziel ein Haken dran. Aber das Jahr ist ja auch noch nicht vorbei.

Ein Gedanke zu “2016 – Stand der Bucketlist

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.