Don’t call it a comeback

Der Baseballruhestand ist offiziell beendet. Nachdem ich Ende 2015, wie ich dachte, den Handschuh an den Nagel gehängt hatte, fing es doch in diesem Jahr wieder an, in den Finger zu jucken. Und kam diese verhängnisvolle SMS von meiner Frau. „Du solltest wieder mit Baseball anfangen…“

Und hier stand ich nun. Wieder auf dem Mound. Der Lead off des Gegners machte sich bereit. Und ich fragte mich, wie das so eigentlich mit dem Pitchen noch mal funktioniert. Wann bewege ich welchen Körperteil. Oha…

Ein paar Wochen vorher…

Es ist ein Donnerstag, ich stehe das erste Mal in diesem Jahr in Uniform auf einem Baseballfeld. Und musste feststellen, dass sich die Welt zwar weiter gedreht hatte. Aber dennoch alles beim alten geblieben ist. Die Teammates machten kein großes Trara. Warum auch, ich war ja nur ein paar Monate weg gewesen.

Also, ab in den Cage, Knüppel in die Hand und da kam auch schon der erste Fronttoss. Und es fühlte sich an, wie immer. Ich weiss auch nicht, was ich erwartet hatte. Nach 22 Jahren Baseball war es doch sehr wahrscheinlich, dass ich noch ein wenig Autorität beim Hitting hab.

Mit dem Werfen sah das schon anders aus. Das war doch eine sehr ungewohnte Bewegung für die Schulter. Mehr als 20 Meter Länge bekam ich nicht in den Wurf. Und dann sollte ich auch noch gleich einen Bullpen werfen! Fastball ging gar nicht, Slurve ging gar nicht. Change up, ja das ging. Wenigstens etwas.

Eine Woche weiter, gleicher Ort. Und siehe da, Fortschritt! Mehr Meter, ein wenig mehr Härte im Wurf. geht doch.

Und noch eine Woche weiter. Einwerfen fühlt sich wie früher an (also mühsam und beschwerlich. Haha.) Aber der Bullpen lief ganz gut. Da gab’s dann nur einen Weg: Ab auf den Mound, drei Tage später. Wer braucht schon mehr als drei Trainingseinheiten vor dem Ernstfall?

Und hier stand ich nun. Das erste Spiel hab mir auf der Bank den Arsch abgefroren. Das Wetter war scheisse, Regen und kalt. Aber mein Warmup gab mir ein gutes Gefühl, alle Pitches am Start. Abfahrt.

Der Lead off ist dann auch so weit, mein Catcher zeigt mir die Eins, Fastball, los geht’s. Der Pitch fliegt…Strike! Läuft doch. Am Ende ist der Lead off aus und ich denke mir, das geht sich doch ganz gut an. Blöderweise erwische ich den zweiten Batter am Arm. Da geht es hin, das Perfect Game. Also ab in die Set und gucken, was der Arm hier so macht… Sah ganz gut aus, das dritte aus als 1-3 gespielt und meine Jungs konnten an den Schlag. Am Ende des ersten Innings stand es 2-0 für uns. Läuft bei uns. Aber oha, ist das anstrengend. „Maximal 4!“ raune ich meinem Coach zu. Die Innings 5, 6 und 7 soll der Reliever schmeissen.

Das zweite Inning begann ähnlich verheißend. Lead off sieht doof auf die Kurve aus und ist aus an der Eins. Dummerweise gab’s dann noch Paar Hits für den gegner und wir gehen mit 2-1 aus diesem Halbinning.

Leider legen wir nur einen Run nach, 3-1. Aber hey, ich hole zwei aus, ohne das ein Punkt rein geht. da kommt ein fetter Comebacker, line drive auf meinen Handschuh zu. Nur schnell fangen und wir gehen mit null Gegenruns aus dem Inning. Wunscg und Wirklichkeit. Der Ball geht quasi durch meinen Glove und der Gegner scort zum 3-2. Ärgerlich. Aber mehr passiert nicht.

Leider auch bei uns nicht. Weiterhin 3-2, als ich im 4. Inning zum wohl letzten Mal heute auf dem Mound gehe. Wie auch in allen Innings vorher, schafft es der Lead off nicht auf Base. Das fühlt sich gut an. Zwar lasse ich wieder Hits zu, aber keine Runs.

4 IP, 5H, 2R heißt es am Ende für mich.

Und der Vermutung, heute mit einem W nach Hause zu gehen, mache ich es mir im Dugout bequem. Leider kommt es anders.

Der Gegner kommt mit meinem Ersatz ganz gut klar und geht in Führung… Am Ende drehen wir das Spiel und gehen als Sieger vom Feld. Nur für mich bleibt nichts zählbares. Egal, mehr zu werfen wäre nicht smart gewesen. Der Arm war so schon schwer genug und es kommen ja noch ein paar Spiele. Und das wichtigste ist eh, dass wir zwei Siege eingefahren haben.

Für mich bleibt die Erkenntnis, dass die gesundheitlichen Probleme vom letzten Jahr offenbar überwunden sind und ich noch n bisschen was drauf hab…

 

Ein Gedanke zu “Don’t call it a comeback

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.