Ich habe es satt

Ich habe es satt. Jeden Tag. Immer diese lahmen Ausreden, diese weinerliche Rückgratlosigkeit, dieses Hoffen auf die göttliche Fügung, statt selbst zu handeln. Ich habe es so satt. Wen ich meine? Mich!

Jeden Tag beklage ich mich, jeden Tag schimpfe ich. Wie doof doch die anderen sind, wie ungehorsam doch meiner Kinder sind, wie ungerecht doch alles ist. Ich habe es satt.

Dieses Rumgenörgele hat für mich noch nichts zum Besseren gewendet. Ich möchte fast behaupten, das Gegenteil ist der Fall. Ich habe es satt.

Ja, da ist eine kleine Sache, die ich nicht wegdiskutieren kann. Dieses kleine Problem mit der Depression. Sie ist zwar leicht. Sehr leicht. Aber sie ist da. Sie hat mich noch nicht vom Aufstehen abgehalten. Aber sie beschert mir einige Zwangsgedanken und Einschränkungen. Und auch das habe ich so satt.

Was bildet sich meine Schwermut eigentlich ein, mir das leben zu versauen? Fick Dich! Ich werde mich von dir befreien!

Ich bestimme!

Ja, meine Katze ist gesundheitlich nicht mehr die fitteste. Ja, das kam plötzlich und unerwartet. Aber wennn ich mir jetzt täglich den Worst Case ausmale und an kaum etwas anderes denke, gehts auch nicht besser. Ihr nicht und mir auch nicht. Ich habe alles in meiner Macht stehende getan. Jetzt müssen wir einfach abwarten. Keine Träne und keine Lethargie wird daran etwas ändern. Also, warum nicht versuchen, wieder in den Fahrersitz des Lebens zu klettern?

Ja, meine Kinder parieren nicht. So what? Es sind Kinder, es muss so sein, dass sie ihre Grenzen austesten, mich pushen. Und für sie ist es egal, ob ich die U-Bahn bekommen. Die Konsequenzen können – und sollen – sie nicht bedenken müssen. Sie sollen frei sein. Also sagt es nichts über sie aus, wenn ich schimpfe. Aber viel über mich.

Ja, ich habe die Beförderung nicht bekommen. Na und? Ich habe weiterhin alles, was ich brauche. Und was ich nicht habe, brauche ich nicht.

Ja, Autos können mal kaputt gehen. Genau wie Waschmaschinen, Geschirrspüler, Dächer und so weiter. Aber das tun sie unabhängig davon, ob ich das vorher befürchte und mir dadurch das Leben schwer mache. Angst vor Dingen, die sein könnten, ich habe es satt!

Ja, ich bin nicht mehr der fitteste. Aber da kann niemad etwas für, ausser…mir.

Die meisten Dinge, die um mich herum passieren kann ich nur bedingt ändern. Was ich ändern kann, ist meine Einstellung dazu. Und ich kann mich freimachen von diesen Zwangsgedanken. Ich werde vielleicht nie der glücklichste Mensch der Welt. Aber so lange ich das nicht probiere, werde ich das nie erfahren. Denn so wie es ist, wie ich bin, habe ich es satt!

Also, was kann ich ändern?

Ich war mal fit. Das ist lange her. Und je dicker ich wurde, um so unglücklicher damit wurde ich. Und umso mehr habe ich gegessen. Ich esse echt gerne, ich liebe essen. Essen liebt aber auch mich, so sehr, dass es nicht mehr von meinen Hüften geht. Mich ab sofort nur noch gesund zu ernähren, ist illusorisch. Ich brauche kleinere Ziele. Aufhören, wenn man satt ist zum Beispiel. Wenn ich das im Griff habe, DANN gehe ich den nächsten Schritt und stelle die Ernährung grundsätzlich um.

Was kann ich noch tun. Vorhin habe ich geschrieben, dass ich nicht zum CrossFit gehe, weil mir das zu teuer ist. Keine 5 Minuten später kam eine Freundin um die Ecke und stubste mich auf Freeletics. Und siehe da, die ersten Workouts, die kann ich. Die ersten Workouts dauern nur ein paar Minuten. Das sollte ich doch täglich hinbekommen? Wer sollte mir das verbieten? Ausser ich mir selbst. Also, angemeldet und ab dafür!

Es ist meine Entscheidung!

Es ist meine Entscheidung, ob ich heute Abend wieder n Liter Eiscreme esse. Oder ob ich raus gehe und mein erstes Freeletics Workout durchziehe.

Ich habe es satt! Aber ich entscheide! Und heute entscheide ich, dass ich mich verändern werde. Fick Dich, Passivität. Ich stehe jetzt auf und nehme die Dinge wieder selber in die Hand!

Und wenn die Motivation mal wieder hängt, dann hilft mir doch tatsächlich dieses Video:

Zwar fiel ich zunächst wieder in alte Muster. „Oh, die spielen Baseball. Und ich bin kein Baller mehr.“

Buhu, dann werde fit und sei wieder Baller!

Welcome, to the Grind!

Dem Universum ist es scheissegal, was wir denken oder glauben. Nur was wir tun, hat irgendeine Bedeutung!