Pseudonyme bei Facebook

Seit langem läuft die Debatte, ob Facebook von seinem Klarnamenzwang abweichen soll, oder nicht.
Die Befürworter von Pseudonymen argumentieren gerne, dass es Nachteilig für Stalking-Opfer o.ä. sei, wenn sie verpflichtend ihren wahren Namen angeben müssten. Auch andere Menschen, die sich aus welchen Gründen auch immer verstecken müssen, wären von Facebook automatisch ausgeschlossen. Haken dran, wenn ich nicht gefunden werden will, will ich auch nicht meinen Namen und damit verbunden auch meinen Standort im Internet veröffentlichen. Das verstehe ich.

Was ich nicht verstehe: wenn ich ein Stalking-Opfer bin, ist dann so sinnvoll, mich in einem Social Network anzumelden? Pseudonym hin oder her, über meine Metadaten bin ich doch immer auffindbar? Ich interagiere mit meinem Umfeld und dieses Umfeld ist dem Täter doch bekannt. Darüber wird er/sie mich finden. Das Risiko ist doch viel zu hoch, dass Fotos von mir auftauchen, etc?

Opfer werden natürlich an dieser Stelle doppelt bestraft. Einmal durch den Täter und einmal dadurch, nicht mehr an der heutigen Lebenswirklichkeit teilnehmen zu können. Das ist nicht gut. Und ja, es ist ein Stück weit Victimblaming. Auf fatale Weise argumentiere ich hier nach dem Schema: Zieh keinen kurzen Rock an, dann wirst Du auch nicht vergewaltigt.

Nur ist es auch Lebenswirklichkeit, dass wenn ich Spuren im Internet hinterlasse, diese Spuren auch auffindbar sind. Ob ich nun meinen Klarnamen verwende oder ein Pseudonym, ändert das Risiko nur minimal. Ich habe viele Bekannte auf Facebook, die nicht mit ihrem echten Namen angemeldet sind. Gefunden haben wir uns dennoch.

Für mich steht also folgendes fest: Will ich mich verstecken, darf ich nicht zu Facebook. Egal, unter welchem Namen. Ob ich dieses Risiko eingehen will, oder nicht, ist aber mein Problem. Nicht das von Facebook.

Zwar kann ich Facebooks Intention verstehen, Pseudonyme nicht zuzulassen. Pseudonyme war nicht deren Ansinnen. Klarnamen lassen sich halt einfacher verkaufen. Denn auch das muss jedem klar sein: Wir sind nicht die Kunden, wir sind die Ware! Aber warum Facebook sich nun so quer stellt, verstehe ich nicht. Erlaubt doch einfach Pseudonyme. Ob das sinnvoll ist oder nicht, kann Facebook doch gerne dem User überlassen. Den Cashflow wird das nicht beeinflussen. Werbung wird über Cookies gesteuert, mein Name ist dem Werbeschaltenden erstmal egal. Erlaubt Pseudonyme und habt Ruhe im Karton. Ende der Diskussion.

Aber den Befürworter sei gesagt, dass ihr dadurch nichts gewonnen habt. Wer euch finden will, wird euch finden. Aber ja, dieses Risiko abzuwägen, sollte eure Entscheidung sein.