Heute ist kein guter Tag

Mahlzeit alle Miteinander,

das behrrschende Thema heute: Der Flugzeugabsturz.

Ich hoffe, dass die Absturzursache schnell ermittelt wird und die Opfer zügig geborgen werden und die Angehörigen in Ruhe trauern können. Und ich hoffe, dass die Medien sich ein wenig in Zurückhaltung üben. Die Tragödie ist schlimm genug, da muss man nicht noch mehr in das persönliche Umfeld reinstossen.

Überall auf Facebook sehe ich nun schwarze Schleifen im Profilbild. Ich frage mich, wie viel echte Anteilnahme dahinter steckt und wie viele nur Likes abfischen gehen oder aus anderen Grunde (der Selbstdarstellung?) Betroffenheit heucheln?

Versteht mich nicht falsch, der Absturz ist eine Tragödie und ich habe keine Vorstellung, was so etwas für die Angehörigen und Freunde bedeutet. Und ich bin sehr dankbar, dass ich meine Familie weiterhin in die Arme schliessen kann. Aber seien wir mal ehrlich, wäre das Unglück nicht vor unser Haustür passiert, wäre das wohl nicht die Schlagzeile gewesen, sondern eine Randnotiz. Das finde ich schade. Nur weil etwas weiter weg passiert ist, ist es dadurch nicht weniger schlimm.

Beispiel: Anschlag in Paris und alle sind Charlie. Gleichzeitig werden 2000 Menschen von Boko Haram getötet und das nimmt hier kaum einer zur Kenntnis, geschweige denn, dass dazu tolle Kampagnen auf Facebook gefahren werden. Darüber kann man mal nachdenken.

So, wie kriege ich jetzt die Kurve zu etwas belanglosem und seichtem? Wahrscheinlich gar nicht. Deshalb lasse ich es für heute gut sein.