Liebe Arbeitgeber, Start with Why!

Als ich in der vergangenen Woche die Social Media Week in Hamburg besucht habe, war da auch ein Vortrag zum Thema Jobsearch dabei. Der Redner stellte in erster Linie sein neues Tool Feel good at work vor. Eine Jobbörse, die nicht nur den reinen Job betrachtet, sondern auch das ganze Drumherum. Arbeitszeiten, Büroumgebung, etc.  Hier geht’s also nicht nur um das was, sondern auch ein Stück weit um das warum.

In der Diskussion zu diesem Vortrag fragte dann ein Teilnehmer, warum Unternehmen beim recruiting so starr am Lebenslauf und der fachlichen Qualifikation festhalten. Warum ist offenbar nur wichtig, was der Bewerber gelernt hat und welche Diplome er hat? Aber nicht, wer er als Mensch eigentlich ist? Warum wird nicht erst mal geschaut, ob der Mensch ins Unternehmen passt, und dann wird eine passende Stelle für ihn gebaut?

Der Gedanke dahinter: es wird nicht nur der nächste Bilanzbuchhalter gesucht, oder ein Praktikant fürs Marketing. Nein, es wird ein Mensch gesucht, der gemeinsam mit anderen das Unternehmen voran bringt! Wie seine Stelle heißt und was genau das Tagesgeschäft ist, das findet sich schon.

Wäre es nicht sinnvoller, jemanden zu suchen, der glaubt, was ich glaube, als jemanden zu suchen, der zufälligerweise das studiert hat, was ich denke, an Fachkenntnis zu benötigen?

Ein spannender Ansatz!

Das bringt mich zu Simon Sinek. Simon ist ein amerikanischer Hochschullehrer, Journalist und Unternehmensberater. Das erste Mal habe ich von ihm mit diesem youtube Video gehört . In diesem TEDx-Talk ging es darum, wie Führungskräfte inspirieren. Kurz gesagt ging es darum, das das WARUM entscheidend ist, nicht das WAS. Und warum es wichtig ist, sich mit Menschen zu umgeben, die glauben, was ich glaube, um erfolgreich zu sein. Absolut sehenswert.

Diese Idee hat mich nicht mehr losgelassen. Und sie funktioniert in der Praxis! Beispiel Apple. Das iPhone ist nicht unbedingt das beste Smartphone der Welt. Aber die Idee, die Apple und mit dem Telefon verkauft, führt dazu, dass wir es unbedingt haben wollen! Apple verkauft uns nicht den Bohrer, sondern das Loch in der Wand. Ich kaufe kein Telefon, sondern eine tollere Version von mir selbst. Auch hier entscheidet das warum, nicht das was.

Aber zurück zum Thema Job.

In der Folge bin ich über ein weiteres Video von Simon Sinek gestolpert, wieder bei TEDx. Hier führt er seine Idee weiter aus. Wenn Leute glauben, was ich glaube, entsteht Vertrauen.

Wenn ich also als Unternehmen getrieben bin von meiner Idee, und ich überzeuge andere von dieser Idee, glauben diese, was ich glaube. Und wenn ich dann diese Leute, die glauben, was ich glaube, einstelle, werden sie nicht für das Geld arbeiten, sondern für meine Idee. Sie werden mit Blut, Schweiß und Tränen für unsere gemeinsame Vision arbeiten und wir werden erfolgreich sein! So sind übrigens die Gebrüder Wright in die Luft gekommen. Und nicht die staatlich finanzierte Kampagne.

Was brauche ich also für echten Erfolg? Nur diejenigen, die die richtige fachliche Qualifikation haben? Oder diejenigen, die für meine Idee brennen? Mit wem werde ich den größeren Erfolg haben?

Warum also steht so oft der richtige Lebenslauf im Focus, die richtigen Diplome, aber nicht der richtige Mensch?

Das Recruiting sollte sich ändern. Den die Highpotentials der Generation Y suchen einen Sinn in Ihrem Tun. Sie werden demjenigen folgen, der glaubt, was sie glauben. Und nicht demjenigen, der sie nur bezahlt.

Wir werden demjenigen folgen, der neben einer tollen Geschäftsidee auch unsere Vorstellungen von Arbeitszeiten, Familienfreundlichkeit, Mobilität und gesellschaftlichen Werten teilt.

Daher, liebe Arbeitgeber, startet mit dem Warum!